Logo Ickinger Initiative Ickinger Initiative

Vigdis Nipperdey
ist seit 1978 Mitglied des Ickinger Gemeinde-
rates. Die Juristin, Witwe des 1992 verstorbenen Historikers Thomas Nipperdey, lebt seit 1974 in Icking, hat vier erwachsene Kinder und sechs Enkelkinder. Sie gründete und führte 16 Jahre lang die legendäre Vortragsreihe „Ickinger Kontakte“ und gründete die Kinderbücherei.

Von 1996 bis 2006 war sie Mitglied und Vorsitzende des Hochschulrates der TU München. Sie ist u.a. Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Außenpolitik in München, Mitglied des Bezirksvorstands der Frauen Union Oberbayern, Bezirksvorsitzende des Arbeitskreises Hochschule und Kultur der CSU und Mitglied der Bayerischen Akademie Ländlicher Raum. Im Jahr 2000 wurde ihr für ihr ehrenamtliches öffentliches Wirken das Bundesverdienstkreuz am Bande und 2008 der Bayerische Verdienstorden verliehen.

Dr.-Ing. Alfred Vogel
ist 1942 in Icking geboren und im Ort aufge-
wachsen.
Sein Vater gründete bereits in den 30er Jahren in Icking eine Privatschule, aus der später das heutige Gymnasium hervorgegangen ist.
Seine Frau Ingrid – ebenfalls in Icking/Holzen aufgewachsen - und alle 3 Kinder sind in Icking bzw. in Kloster Schäftlarn in die Schule gegangen.

Als einheimischem Ickinger liegen ihm die Ortsentwicklung, der Erhalt des ländlichen Charakters und der Gemeindehaushalt besonders am Herzen. Ebenso wichtig ist ihm zusammen mit seiner Frau Ingrid das soziale Engagement im Ort (z.B. der Second Hand Shop in der ev. Kirche).
Im Berufsleben ist er Geschäftsführender Gesellschafter einer Computerfirma in München.
Dr. Vogel ist seit 1990 für die Ickinger Initiative im Gemeinderat.

Dr. Otto Güllich wuchs als zweites der vier Kinder des dortigen Kinderarztes Dr. Hermann Güllich und Dr. Elsa Güllich in Wolfratshausen auf und ist seit 1989 in Icking beheimatet. Er hat überwiegend in Schweden Medizin studiert und dort viele Jahre gearbeitet, bevor er die väterliche Kinderarztpraxis übernahm. Er ist selbst Vater von fünf Kindern - die jüngste Tochter ist 2014 geboren. Seine Frau Katarina stammt aus Schweden.

Die ganze Familie ist, einschließlich der Großeltern, Geschwister und Kusinen in Icking in vielfältiger Weise eingebunden.